RSS

Von Tschenstochau nach Wroclaw

29 Sep

Am frühen Morgen dann, es mag wohl so gegen 4.30 Uhr sein, fahren viele Busse weg, vielleicht 20 stehen am Morgen noch, sie fahren erst so gegen 9 Uhr weg.
Wir haben keine Ahnung, ob es hier immer so zugeht, oder ob es in dieser Nacht etwas Besonderes zu feiern gab, jedenfalls hat das Geschehen einen tiefen Eindruck bei uns hinterlassen.

Die „Schwarze Madonna“ konnte ich gestern Abend nicht mehr zu Gesicht kriegen, es war einfach zu viel los.
Und auch heute früh geht es schon wieder los, Auto um Auto fährt auf den Parkplatz, es sind Hunderte, Bus um Bus, jetzt darf ich mich beeilen, sonst ist dort wieder alles „dicht“.
Gegen 10 Uhr schaue ich wieder in die Klosterkirche, heute ist Sonntag, es ist noch mehr los als gestern Abend, es sind schon wieder Tausende, die dort hineingeströmt sind, in der Klosterkirche wird bereits die nächste Messe gehalten, ich finde den Zugang zur „Gnadenkapelle“, dort wartet allerdings schon eine Schlange von wenigstens 50 Metern Länge, an einem zweiten Zugang an der Rückseite der Kapelle ist sie nicht wirklich kürzer, — ich gehe dann mal lieber.
Heike hatte gestern Abend mehr Glück, sie war etwa eine Stunde vor mir dort und konnte die „Schwarze Madonna“ problemlos und ohne Wartezeit sehen.

Nun gut, anschließend fahren wir los, durch die Stadt „Tschenstochau“, eine Autoschlange quält sich den Berg hoch zur Klosterkirche, weiter unten in der Stadt trifft gerade ein langer Zug von Wallfahrern ein, uniformierte Fahnenträger voraus, kirchliche Würdenträger in ihren Talaren und viele Menschen hinterher, die Polizei sperrt die Straßen für sie, wenn sie diese überqueren müssen.

Wir fahren über die Landstraße 46 nach „Opole“, dort ist eine schöne Altstadt mit einem bemerkenswerten Rathaus zu sehen.

Das Wetter ist heute herbstlich, am Morgen hängt dichter Nebel über unserem Parkplatz, die Sonne braucht bis gegen 11 Uhr, um sich durchzusetzen, dann scheint sie den ganzen Tag und schafft es am Nachmittag gar auf angenehme 15 Grad.
Die Landschaft ist jetzt schon, wie sie bei uns auch ist, Felder und Wiesen, herbstliche Bäume, kleine Wälder, und kleine Dörfer und Städtchen, durch die die Landstraße oder später die Autobahn führt, wir sind wohl bald zurück in Deutschland, alles ist so bekannt, gar nicht mehr so anders, wie es viele Monate war.

Wir fahren weiter über die A 4 bis „Wroclaw“, dem alten „Breslau“, etwa 650.000 Einwohner, mit bewegter Geschichte.
Wir fahren durch die Stadt, hinein in die Altstadt, wollen zur Dominsel oder ans Oderufer, vielleicht ist dort ein vernünftiger Parkplatz zu kriegen.
Das wird jedoch nichts, wir kreisen einige Male durch das Viertel, viele Straßen sind Fußgängerzone und ganz gesperrt, andere für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen, also auch für uns, und Parkplätze gibt es schon gar keine. Also entschließen wir uns, wieder aus der Stadt heraus zu fahren, einen ersten Eindruck haben wir erhalten, die Stadt ist sauber und gepflegt, modern gestaltet, Altes ist erhalten geblieben und meist recht gut restauriert, entlang der Oder sind Grünanlagen, in der Stadt einige schöne Parks.

Außerhalb der Stadt, am Rand eines kleinen Dörfchens, ist ein Neubaugebiet enstanden, wunderschön angelegt, gepflasterte Straßen und Gehwege, die Häuser vom Allerfeinsten, mit Gärten, fix und fertig angelegt, mit schönen Zäunen und Toren und Natursteinmauern,
— und alles steht leer, kein einziges Haus ist bewohnt, wir kommen zufällig hier vorbei, — ein trauriger Anblick, — hier hat sich jemand aber richtig verspekuliert !
Wie es auch immer sei, wir fahren hinein bis zum Wendehammer am Ende, dort finden wir einen wunderschönen Stellplatz für die Nacht, mitten in der Natur, mit gepflastertem „Vorgarten“, was wollen wir mehr ? (51°02’59.22″N, 16°50’39.12″E)

Tagesetappe:     222 km                    Gesamtstrecke:     26.296 km

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 29. September 2013 in Uncategorized

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: